Newsroom

„Rudi, Rudi, gib Acht“ AUGE Sommer-Open-air mit MINISEX

(c) MINISEX

Die Wiener Kultband MINISEX aus der Hochblüte des Austropop, die oö. Topband Superfeucht, Moderation „Mr. Hitparade“ Udo Huber, Prince Zeka, Concept und Urdrummer! Präsentiert von der AUGE am Fr 25. August am Pfarrplatz in Linz … Damit die Arbeit nicht das Leben frisst! Der Eintritt ist frei! → Weiter

Krank im Zeitausgleich? – Pech gehabt!

Martin Hauptplatz

Per Initiative in der AK soll diese Unge-rechtigkeit endlich fallen. → Weiter

Flagge zeigen

Fahnenmeer 1

MAYDAY-Aufmarsch und Tag der Arbeitslosen → Weiter

Krankheitsrisiko durch überlange Arbeitstage

Erfolg wird in immer kürzeren Intervallen verlangt. Symposium (8-18 Uhr) und Abendvortrag (18.30 Uhr) am 28. März im Neuen Rathaus in Linz

Aktuelle Studie der Medizinischen Universität Wien: Arbeitstage mit 12 Stunden belasten Organismus überproportional und machen krank.  → Weiter

Die Zukunft der Arbeit … Brennpunkt der Politik

Diskussionsabend von AUGE und Grünen im Festsaal der Arbeiterkammer – Barbara Huemer, Ruperta Lichtenecker, Ulrike Schwarz

Diskussionsabend von AUGE und Grünen im Festsaal der Arbeiterkammer – Barbara Huemer, Ruperta Lichtenecker, Ulrike Schwarz

→ Interview von Christian Aichmayr mit Barbara Huemer

Zunehmende Digitalisierung erhöht den Druck, die Probleme zu lösen, die jetzt schon bestehen

Unbezahlte Arbeit, hauptsächlich Betreuungsarbeit, die vor allem von Frauen erbracht wird – die Einkommensbenachteiligungen für Frauen - Zunahme von Arbeitslosigkeit, prekären Arbeitsverhältnissen und working poor – die immer weitere Öffnung der Schere zwischen zwischen Gewinnentnahmen der Unternehmen und Löhnen der Mitarbeiterinnen – Arbeitsplatzmangel in der Peripherie und Verkehrsüberlastung der Zentren – die Liste der Probleme, die schon beim jetzigen Stand der Automatisierung und Digitalisierung bestehen und drängend genug sind, ist lang!

Das Tempo der Entwicklung wird die Situation in absehbarer Zeit so verschärfen, dass die Gesellschaft um Lösungen all dieser Probleme nicht mehr herum kommen wird. Allem voran wird es um eine gerechtere Aufteilung der riesigen Produktivitätszuwächse gehen, die seit Jahren praktisch nur den Unternehmen und Kapitaleignern zufließen. → Weiter