Ver-rückte Arbeitswelt … 

Christian Aichmayr 2015

Essay von Christian Aichmayr

→ Download Leseversion

→ Link zur Sendung Teil 1 (Dauer 48 Minuten)

→ Link zur Sendung Teil 2 (Dauer 52 Minuten)

Kurzfassung:

In unserer Leistungsgesellschaft schaffen viele MitarbeiterInnen das vorgegebene Tempo nicht mehr: So jagt eine Neuerung die andere. Wer Veränderungsideen hat, macht Karriere und muss seinen Aufstieg gleich wieder mit neuen Veränderungsideen rechtfertigen. Im Gesundheitsbereich brauchen zeitaufwändige Dokumentations- und Evaluationspflichten oft mehr Zeit als die verrichtete Tätigkeit selbst.

Die einst getrennten Sphären von Leben und Arbeit verschwimmen – ständige Erreichbarkeit ist oft eine fixe Vorgabe. MitarbeiterInnen müssen sich selbst organisieren, wirtschaftliche Verantwortung tragen und sich selbst vermarkten.

Für eine „normale“ solide Arbeitsleistung gibt es keine Wertschätzung mehr. Erwartet wird vielmehr, jederzeit an und über die Grenzen der eigenen Leistungsfähigkeit und Gesundheit zu gehen. Dabei wird nicht gefragt, wie viel Personalkapazitäten für eine gewisse Leistung benötigt werden, den vorhandenen MitarbeiterInnen wird einfach Ihr Ziel vorgegeben.

Unselbständige MitarbeiterInnen haben im Rahmen ihres Dienstverhältnisses – laut dem „Allgemeinen Bürgerlichen Gesetzbuch (ABGB) – nicht einen bestimmten Erfolg zu erbringen, sondern schulden ihrem Arbeitgeber lediglich ein Bemühen, ist in der gelebten beruflichen Praxis nicht mehr relevant.

Gesundheit und Gesundheitsförderung müssen in Unternehmen mit übergeordneten betrieblichen Zielbereichen abgestimmt, systematisch organisiert und koordiniert werden – dies betrifft die Managementfunktion von Führung. Gleichzeitig hat die Art und Weise, wie MitarbeiterInnen geführt werden, wie und in welchem Umfang Informationen an sie weitergeleitet werden, wie Teamarbeit und wie einzelne MitarbeiterInnen gefördert und unterstützt werden, Auswirkungen auf das Erleben und die Gesundheit der MitarbeiterInnen. Dies betrifft die unmittelbare Mitarbeiterführung.

Der Autor:

Christian A. Aichmayr

Lebens- und Sozialberater, Akademischer Supervisor & Coach – ÖVS, Mediator, Sachwalter

Redakteur und Sendungsmacher Freies Radio Salzkammergut (FRS) & Freier Rundfunk

Oberösterreich (FRO)

Referent und Moderator in der Erwachsenenbildung

Fraktionsvorsitzender Unabhängige Bürgerliste Rutzenham / Obmann Kulturausschuß Rutzenham

Herausgeber und Redakteur „Vor Ort“ – Ansichten, Einsichten & Aussichten der Bürgerliste Rutzenham

Mitglied der AUGE/UG Oberösterreich / Redakteur „Die Alternative“

Vorstandsmitglied/Schriftführer Verein WI(E)SO, Oberndorf/Schwanenstadt http://www.wieso.tk

Bach 20, Gemeinde Rutzenham

A-4690 Schwanenstadt

Tel. 07673/6100

Tel. 0650/4701668

christian.aichmayr@aon.at

christian@aichmayr.com

www.burnout-berater.com

 

Musikalische Radiobeiträge: https://cba.fro.at/series/contrast

Gesellschaftspolitische Radiobeiträge: https://cba.fro.at/series/infobox-voecklabruck

Datum: 22.06.2016
Kategorie: Debatte
Tags: