Bedingungsloses Grundeinkommen

Alle Artikel zum Thema Bedingungsloses Grundeinkommen

8.000 Wahlberechtigte

An der Johannes Kepler Universität (JKU) sind 50 % der Studierenden zugleich AK-Mitglieder und somit bei der AK-Wahl stimmberechtigt. Es geht um ca. 8.000 Personen und die JKU liegt damit auf Platz 1 in Österreich…

22 % der fleißigen Schweizermenschen

… haben sich in einer Volksbefragung für die Einführung eines großzügig bemessenen, bedingungslosen Grundeinkommens ausgesprochen.

Automatisch mehr Arbeitslose

Eine sofortige, flächendeckende Einführung von automatischen Kassen (SB-Kassen) in Super-, Groß- und allen Arten von Diskontmärkten würde 230.000 zusätzliche Arbeitslose bedeuten.

Leben ist mehr! Und Vorsicht bei Betriebsvereinbarungen.

Bericht von der BetriebsrätInnen-Konferenz der AUGE/UG Der langjährige AUGE/UG-Aktivist und frühere Sekretär der Metaller-Gewerkschaft Heinzi Dürr hob auf der BetriebsrätInnen-Konferenz der AUGE/UG Oberösterreich die wichtige politische Bedeutung der Tätigkeit von BetriebsrätInnen hervor. 

Fliegende Holländer

15 Prozent der Beschäftigten in der niederländischen Industrie sind bereits Taglöhner. Sie bekommen von der Fimra ein Handy; wenn es Arbeit gibt, ruft man sie an.

Geld ohne Arbeit – Arbeit ohne Zwang

Für das Bedingungslose Grundeinkommen spricht vieles. Auch (Achtung: Provokation!) der Unternehmer Prof. Götz Werner. / Ein Artikel von Christian Krall, Oktober 2006 → Unterstützung EU-Bürgerinitiative

Grundeinkommen: Grundsatzfrage!

Warum das Bedingungslose Grundeinkommen eine Grundsatzfrage der Sozialen Gerechtigkeit ist? Ganz einfach: weil diese immer „irgendwie“ finanziert werden muss!

Erwerbsarbeit relativieren

Mit intensiver Unterstützung der AUGE OÖ ist der „Tag der Arbeitslosen“ in den letzten Jahren zu einer breiten Plattform von zivilgesellschaftlichen Organisationen geworden. Arbeitslose leiden nicht zuletzt daran, dass sie ohne Erwerbsarbeit

Tag der Arbeitslosen

AUGE OÖ unterstützt Europ. Bürger-Initiative für ein Bedingungsloses Grundeinkommen → Unterstützung EU-Bürgerinitiative