Life-Balance

Alle Artikel zum Thema Life-Balance

Stopp dem Uhrendreh

Medizinnobelpreis für die Erforschung der Inneren Uhr bestätigt uns im Kampf gegen die Zeitumstellung 

AUGE-Open-Air 2017

Knapp 3000 Menschen bei toller Musik. Foto OTTO SCHLAGER → Da war was los – Schau rein ins Video

Krank im Zeitausgleich? – Pech gehabt!

Per Initiative in der AK soll diese Unge-rechtigkeit endlich fallen.

Krankheitsrisiko durch überlange Arbeitstage

Studie Med-Uni Wien: Arbeitstage mit zwölf Stunden belasten überpro-portional. 

8.000 Wahlberechtigte

An der Johannes Kepler Universität (JKU) sind 50 % der Studierenden zugleich AK-Mitglieder und somit bei der AK-Wahl stimmberechtigt. Es geht um ca. 8.000 Personen und die JKU liegt damit auf Platz 1 in Österreich…

Sozialbereich am Ende?

Es bedarf völlig neuer Zugänge und Ansätze in der Sozialpolitik, meint Christian Aichmayr in seinem Radio-Essay. Vermeintliche Einsparungen erreichen oft das Gegenteil!

Vorgesetzte auf die Schulbank

Wiener Arbeitsmediziner Karazman unterstützt AUGE-Forderung nach einem verpflichtenden Führerschein für Führungskräfte.

„Kleiner Fisch“ zu Besuch im AUGE-Vorstand

Regina Gregory und Yvonne Hacker (neben Landessprecher Gstöttner) wollen Mut machen, sich auch „als kleiner Fisch“ im Betrieb nicht alles gefallen zu lassen. Positive Beispiele sammeln sie auf ihrer Homepage. Bis hin zum Streik ohne Gewerkschaft.

Leben ist mehr! Und Vorsicht bei Betriebsvereinbarungen.

Bericht von der BetriebsrätInnen-Konferenz der AUGE/UG Der langjährige AUGE/UG-Aktivist und frühere Sekretär der Metaller-Gewerkschaft Heinzi Dürr hob auf der BetriebsrätInnen-Konferenz der AUGE/UG Oberösterreich die wichtige politische Bedeutung der Tätigkeit von BetriebsrätInnen hervor. 

Wandel der Arbeit, zum Argen …

Christian Aichmayr, einer der Referenten beim 1. Lizer Burn-out-Symposium, sieht im  „gelebten Arbeitsrecht“ eine der wesentlichen vorbeugenden Maßnahmen. Den Wandel der Arbeitswelt beschreibt er als einen Wandel zum Argen …

Urlaub für Arbeitslose

Landessprecher Gstöttner wendet sich gegen das Unverständnis für die Betroffenen und unzumutbare Unterstellungen in der aktuellen Diskussion. Martin Gstöttner: „Die Diskussion über die Arbeitslosigkeit, wie wir sie derzeit erleben müssen, ist allmählich dabei, die Grenzen des Zumutbaren zu übersteigen. Wenn man das weiterdenkt, was hier an Vorschlägen und Unterstellungen herum geistert, dann kommt es noch einmal so weit, dass den Arbeitslosen die Fußfessel verpasst wird.“

„Lust und Leiden an der Leistung“

Großteils Fachpublikum und eine spannende Auswahl an Referentinnen. Knapp 500 Exemplare der Broschüre Stopp Burn-out gingen „über den Ladentisch“ unseres Standes beim 1. Linzer Burn-out-Symposium, veranstaltet von der HRH-Company. Stichworte aus einem Tag zum Thema „Burn-out“ 

Mut zur Karenz – Kind, Bildung, Pflege

Die Broschüre „Ihr Kompass in die Karenz“ zeigt die rechtlichen Möglichkeiten und Strategien zur Durchsetzung im Betrieb.

Führerschein für Vorgesetzte: Vorstoß in der Arbeiterkammer

Die AUGE Oberösterreich geht mit ihrem Wahlkampfthema eines Führerscheins für Vorgesetzte nun in die Offensive. Martin Gstöttner:  „Unter falschem Führungsverhalten zu leiden, ist eine Erfahrung, mit der fast jeder und jede schon einmal konfrontiert worden ist. Entweder persönlich oder durch Betroffene im Familien- und Bekanntenkreis. “

Der Burn-out-Typ kümmert sich um die ganze Welt …

… nur eben nicht um sich selbst! – sagt Christian Aichmayr im Gespräch über seine Burn-out-Erfahrung und seine heutige Auseinanderstzung mit dem Thema. (Das Gespräch wurde im August 2007 geführt.)

Freizeit darf kein Zufall sein

Durch das Verrutschen von Feiertagen auf einen Sonntag gehen den Menschen bis zu zwei Tage Freizeit verloren. Landessprecher Martin Gstöttner verlangt Ersatz am jeweils folgenden Montag. 

Geld ohne Arbeit – Arbeit ohne Zwang

Für das Bedingungslose Grundeinkommen spricht vieles. Auch (Achtung: Provokation!) der Unternehmer Prof. Götz Werner. / Ein Artikel von Christian Krall, Oktober 2006 → Unterstützung EU-Bürgerinitiative

Gregor Sieböck im Interview

Gregor Sieböck war Ökonom bei der Weltbank. Heute lebt er als „Weltenwanderer“ die Verringerung seines ökologischen Fußabdrucks und vertritt in seinen Vorträgen eine sehr persönlich geprägte Post-Wachstums-Ökonomie.

6 Wochen Urlaub …

für alle und von Anfang an! Die 6. Woche Urlaub bleibt für immre mehr ArbeitnehmerInne unerreichbar. Besonders für Frauen und alle, die durch prekäre Dienstverhältnisse so schon benachteiligt sind.

Überstunden …

… könnten Diebstahl sein! Regelmäßige Überstunden verhindern zusätzliche Arbeitsplätze. Und wer Überstunden macht, wird möglicherweise auch selbst bestohlen …